Entdeckungsfahrten ins Entre-Deux-Mers und des südlichen Teils der Region Gironde

Das hügelige Gebiet ist von den zwei Flüssen Dordogne und Garonne eingeschlossen, die einen ähnlichen Einfluss auf das Klima haben wie der Atlantik. Der Name rührt von den beiden sehr breiten Flüssen her: „zwischen zwei Meeren“.

Das Entre-Deux-Mers: ein Weinanbaugebiet, das es sich zu entdecken lohnt

Auf Hügeln und Tälern wechseln sich dichter Wald und weite Rebhänge ab. Die Liebhaber nennen diesen Landstreifen die „Toskana der Gironde“. Hier wird ein sehr feiner trockener Weißwein hergestellt, fruchtig und frisch. Der hier hergestellte Rotwein trägt die Herkunftsbezeichnung „Bordeaux supérieur“.

Wenn Sie mehr über dieses Weinanbaugebiet wissen möchten: "Das Weinanbaugebiet von Bordeaux".

Das geschichtsträchige Entre-Deux-Mers: die Bastiden

Während des Englisch-Französischen Konfliktes in Aquitanien wurden das Entre-Deux-Mers und die Bevölkerung stark in Mitleidenschaft gezogen. Neue Bewohner mussten angezogen werden, der Handel neu organisiert und die Städte und Dörfer gegen feindliche Angriffe geschützt werden. So entstanden die Bastiden, wie unter anderem Créon, Sauveterre oder Cadillac. Bastiden sind befestigte Gemeinden mit einem ganz klaren Bebauungsplan. Ihre Einwohner hatten besondere Stadtrechte und Privilegien. Ihr Fremdenführer wird diese Zeit, die sowohl schmerzhaft als auch reich an Erneuerungen und Errungenschaften war, in den Gassen der heute idyllischen kleinen Gemeinden aufleben lassen, deren Befestigungsanlagen oft gut erhalten sind.

Das Tal der Garonne und seine Kette der mittelalterlichen Städte

Wenn man von Bordeaux aus in Richtung Süden entlang der Garonne fährt, entweder unten auf der Flussebene oder oben auf den Anhöhen mit ihrem wunderbaren Panorama, führt der Weg durch viele sehenswerte Stätten. Romanische Kirchen und Klöster, römische Villen, Bastiden und mittelalterliche Städte zeugen von der architektonischen Vielfalt. Sie fügt sich in eine außergewöhnliche Landschaft ein, deren geologische Besonderheit die Felsen bei Sainte-Croix-du-Mont sind, die aus fossilisierten Austernmuscheln bestehen. Dieser Landstreifen trägt sie Auszeichnung „Landschaft der Kunst und Geschichte“ (Pays d’Art et d’Histoire“), mit dem in Frankreich besonders geschichtsträchige, landschaftlich schöne und architektonisch bedeutende Gebiete ausgezeichnet werden. Er zieht sich bis nach Réole vor den Toren des Gebietes um Agen. Zu den wichtigsten Etappen gehören:

  • Rions: Diese kleine, mittelalterliche Stadt ist ein wenig verträumt, seitdem die Garonne ihren Lauf änderte und ihre Befestigungsmauern und den Hafen verlassen hat. Die Befestigungsmauer ist nach wie vor bewacht von den Wehrtürmen, im Stadtinneren erinnern die Kirche, das Postrelais und die Gassen an die bewegte Geschichte.
  • Cadillac: Diese Bastide wurde 1281 gegründet, sie liegt innerhalb ihrer mächtigen Befestigungsmauern, die heute noch die Straßenzüge im Schachbrettmuster und den Marktplatz umgeben (Den Wochenmarkt am Samstag nicht verpassen!!). Das beeindruckende Renaissanceschloss des Herzogs von Epernon (Admiral und Feldherr unter Heinrich dem IV.) prunkt im Stolz einer königlichen Festung.

Remparts Cadillac Marie HALLIER

  • Sainte-Croix-du-Mont: Eine berühmte Herkunftsbezeichnung für einen lieblichen, milden Wein. Das Anbaugebiet liegt dem des Sauternes gegenüber. Der Boden weist eine ungewöhnliche Zusammensetzung auf: die Anhöhe ist gewachsen aus fossilisierten Austernschalen, die hier vor 20 Millionen Jahren vom Meer abgelegt worden sind, als dieses, warm und nicht sehr tief, die ganze Gegend bedeckte. Nicht verpassen: unterhalb der Kirche das „Chateau de Taste“ (heute Rathaus).
  • Verdelais: Der Maler Henri de Toulouse-Lautrec wohnte gleich nebenan im Schloss Malromé. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war Verdelais ein berühmter Wallfahrtsort, wovon die Basilika und der Kreuzweg zeugen, von dem man einen wunderbaren Ausblick über das Tal der Garonne und der Heidelandschaft der Gascogne hat.
  • Saint-Macaire: Zahlreiche Häuser und Gebäude aus dem Mittelalter und der Renaissance sowie die Stadtmauer erinnern an die einstmals so reiche Stadt, die, wie Rions, ihre Bedeutung verlor, als die Garonne ihren Flusslauf änderte. Sehenswert: die Propstei und die Kirche Saint-Sauveur, deren Gewölbe mit Fresken aus dem 13. Jahrhundert bemalt sind.
  • La Réole: Von ihrer tausendjährigen Geschichte aus guckt die Stadt herab auf die Garonne. Sie ist eine der größten und beeindruckendsten mittelalterlichen Städte der Region. Ihre drei Stadtmauern umschließen zahlreiche Baudenkmäler: die königliche Festung Quatre Sos aus dem 13. Jahrhundert, die Benediktinerpropstei (12. bis 18. Jahrhundert) und das älteste Rathaus Frankreichs aus dem Jahre 1200, romanische Häuser…
  • Im Herzen des Entre-Deux-Mers liegt die Abtei Sauve-Majeure, Weltkulturerbe, dessen romantische Ruinen von einer bewegten Geschichte erzählen. In Loupiac entdecken Sie eine gallisch-römische Villa gleich neben der schönen romanischen Kirche. Zu dieser Villa gehören alle die typischen Anlagen, die einer solchen Niederlassung entsprechen mit Thermen und einem mit Mosaiken ausgelegten Schwimmbad.

 

            Leistungen eines Fremdenführers, einen halben oder einen ganzen Tag:
ab 210 €

AGICA

Der Verband der Fremdenführer
in Aquitanien

Folgen Sie uns im sozialen Netzwerk

Sur Facebook

Sur Twitter

Sur LinkedIn

Affichage du Logo Mon Guide Agica